Links und Aktuelles

Große Veränderungen 2020
Unterricht im Live-Austausch per Telefon- bzw. Videokonferenz und im begleiteten Online-Seminar

Eigentlich sollte 2020 das Jahr werden, in dem ich zum ersten Mal als Referentin nach Salzburg eingeladen bin und in dem wunderbaren Rahmen des internationalen Jahreskongresses des Dyslexia Research Centers mein neues Produkt vorstelle. Mein Vortrag sollte den Titel "Chancengerechtigkeit und Nachhaltigkeit im Fremdsprachenunterricht" haben. Ich hatte mich sehr auf die Begegnung und den Austausch mit den Kolleg*innen gefreut. Nun ist der Kongress verschoben auf den Frühsommer 2021 und das Erscheinen des neuen Produkts wird im sehr kleinen Kreis gefeiert werden.

Am 02. März 2020 fand das letzte Legasthenietraining für die Fremdsprache Englisch in den Räumlichkeiten meiner Praxis statt. Wir unterhielten uns über die Ausbreitung des Coronavirus. Schnell wurde uns klar, dass es nicht möglich sein würde, den Präsenzunterricht, wie wir ihn kannten und liebten, fortzusetzen. Kurz darauf wurde aber auch klar, dass es zahlreiche Möglichkeiten gibt, das Training digital und über Telefon- bzw. Videokonferenzen weiterzuführen. Ehrlich gesagt läuft das trotz aller Trauer über die ganze Situation viel besser als ich für möglich gehalten hatte.

Ende April beschloss ich, die bisherige Praxis aufzulösen und nach der Pandemie mit einem neuen Konzept weiterzumachen. Wann genau das sein wird, weiß ich noch nicht. Bis dahin sammle ich zusammen mit meinen Schüler*innen Erfahrungen mit dem Unterricht im Live-Austausch per Telefon- bzw. Videokonferenz oder als begleitetes Online-Seminar. Wenn ich daran denke, wie viele Eltern mich in den vergangenen Jahren angerufen und um Rat gefragt haben, aber leider zu weit weg wohnen, um regelmäßig in die Praxis zu kommen, scheint mir das für Viele sogar eine gute Möglichkeit zu sein, Hilfe beim Erlernen der Fremdsprache Englisch zu erhalten.
Nach der Pandemie wird das Thema meines Vortrags aktueller sein denn je!
Bleiben Sie gesund an Körper und Seele!

Dyslexia Quality Award 2019
2016 habe ich begonnen, die in meiner Praxis entwickelten Konzepte im eigenen Verlag zu veröffentlichen. Das erste Produkt sind Impulskarten mit dem Titel "Ich mach mich stark". mehr
2019 haben die Impulskarten den Dyslexia Quality Award erhalten. mehr
Informationen zu diesem Qualitätssiegel erfahren Sie hier. hier.

Weltweiter Fachverband der Legasthenietrainer/innen

Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie beziehungsweise das Dyslexia Research Center sind meine fachliche Heimat, obwohl ich auch bei vielen anderen Instituten im Laufe der Jahre umfangreiche Fortbildungen gemacht habe. Beim EÖDL habe ich 2007 die Ausbildung zur Diplomierten Legasthenietrainerin abgeschlossen. 2019 habe ich noch einmal vor dem Audimax der Universität Salzburg unterhalb des Festungsbergs mit einer großen Gruppe frischgebackener Legasthenietrainer/innen und Dyskalkulietrainer/innen für das Gruppenfoto gestanden, weil ich die Ausbildung zur diplomierten Lerndidaktikerin absolviert habe. Eindrücke von der 25. internationalen Fachtagung des EÖDL finden Sie hier.

Unabhängige Qualitätsüberprüfung
Das Fernstudium zur Diplomierten Legasthenietrainerin ist von der deutschen staatlichen Stelle für Fernunterricht (ZFU) unter der Nummer 662901 inhaltlich geprüft, anerkannt und zugelassen. Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie (EÖDL) und das Fernstudium sind gemäß der internationalen Qualitäts-Norm DIN ISO 9001:2015 zertifiziert (Nr. 10758/0). Mehr zum Thema Anerkennung, Zertifikate und Anrechnungspunkte finden Sie hier. Die Bewertungen durch die Absolvent/innen sind ausgezeichnet. Dem kann ich mich nur anschließen. Zu den Bewertungen gelangen Sie hier.

Das Potential legasthener Menschen
Im englischsprachigen Raum herrscht traditionell ein anderer Blick auf das Thema Legasthenie (Dyslexie) als in Deutschland. Sehen Sie hier eine schöne Zusammenfassung der Sichtweise der British Dyslexia Association im Sinne einer Vielfalt (Neurodiversität) und der besonderen Talente legasthener Menschen. 
Trotzdem ist es auch in den englischsprachigen Ländern nicht leicht, das Potential eines Schülers oder einer Schülerin in der Schule zu entfalten. Zu den ersten großen Entwicklungsschritten, die ein Kind in der Schule meistern muss, gehört nun einmal in unserer Kultur das Erlernen Lesens und Schreibens, was legasthenen Menschen schwerer fällt als anderen. Ich möchte Ihnen einen preisgekrönten irischen Kurzfilm empfehlen. Sollten Sie denken, dass Sie nicht genug Englisch verstehen, schauen Sie bitte trotzdem weiter und achten auf die Körpersprache und den Gesichtsausdruck der Personen. Sie werden die Geschichte vom "Hidden Potential", dem versteckten Potential eines legasthenen Jungen, bestimmt verstehen. Zum Film gelangen Sie hier.

10-Finger Tastschreiben
Seit 2012 bin ich Teil eines bundesweiten Teams, das nach der multisensorischen Methode von ritter-magic-typing das Computer-Tastschreiben unterrichtet. Den Link zur Webseite finden Sie hier.
Dieser Kurs ist für Kinder ab 10, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen geeignet und macht viel Spaß. Im Legasthenietraining setze ich den acht Stunden umfassenden Kurs vor allem zur Vorbereitung des Einsatzes eines Assistenzcomputers ein. Der macht nur Sinn, wenn das Kind das Schreiben mit der Tastatur gelernt hat und den Blick dank des 10-Finger Tastschreibens für den Bildschirm frei hat. Die nächsten Seminartermine finden Sie hier.